April
26

Linkaufbau: Professionelle Suchmaschinenoptimierung in Handarbeit

Veröffentlicht am 26.04.2013 durch Stephanie

Zwar macht Google als meinungsführende Suchmaschine aus vielen seiner Ranking-Algorithmen noch immer ein Geheimnis. Doch die wichtigsten Beurteilungskriterien für die Einstufung einer Webseite sind inzwischen bekannt. In Konsequenz hat sich hinsichtlich der Automatisierung von SEO-Tools zur zeitsparenden Erfüllung dieser Parameter in den letzten Jahren viel getan. Auch die Keywordintegration im Webseiten-Content ist zu einer spezialisierten Tätigkeit geworden, die von entsprechend eingearbeiteten Textern relativ schnell und effektiv erledigt werden kann. Allerdings gibt es ein, vielleicht sogar das entscheidende SEO-Instrument, dessen Generierung weder programmiertechnisch automatisiert noch beschleunigt werden kann: effektives Linkbuilding.

Diese Tatsache wird in Anbetracht der sonstigen "Maschinisierung" von SEO-Strategien häufig übersehen. Dadurch erscheint Kunden der Aufwand von Linkbuilding-Aktivitäten ihrer Agentur im Verhältnis zum zahlenmäßigen Ergebnis der schlussendlich generierten Backlinks oft unproportioniert. Dabei werden typischerweise drei Aspekte übersehen. Erstens der fachliche Aufwand zur Erstellung des redaktionellen Linkumfeldes. Zweitens die zeitliche und personelle Investition, die das Aufbauen von Linkbeziehungen darstellt. Drittens, die nachhaltige Wirkung und der daraus resultierende ROI relativ weniger, aber qualitativ hochwertiger Backlinks. Dieser Artikel beleuchtet alle drei Aspekte einmal näher.
 
Eine weiteres wichtiges Kriterium im Linkbuilding vorab. Was immer noch wenige Webseitenbetreiber wissen: Schlechtes Linkbuilding hat nicht einfach nur keine Wirkung auf das Ranking der Webseite in den Suchmaschinenergebnissen. Viele gleichzeitig auftauchende, artifizielle Links von qualitativ minderwertigen Quellen können im Gegenteil dazu führen, dass eine Webseite von Google & Co. in der Einstufung aktiv nach unten verschoben wird. Das liegt daran, dass Google Webseiten zunehmend nach ihrer organischen Qualität beurteilt und "gute" Links inzwischen sehr differenziert von "schlechten" Links unterscheiden kann. Im Klartext bedeutet das: Google mag es, wenn Links redaktionell gefiltert sind und eine tatsächliche, inhaltlich bedingte Beziehung zwischen zwei hochwertigen Seiten abbilden. Google mag es gar nicht, wenn Links durch maschinell initiierte Abkürzungen wie Bookmarks und sich wiederholende, inhaltleere Blog-Kommentare oder von Linkfarmen und in Linknetzwerken generiert werden. Kommt dies massenhaft und wiederholt vor, ist dies für Google ein Grund zur Negativbewertung der Webseite.
 
Hochwertige Links hingegen werten die Webseite aus SEO-Sicht in zweierlei Weise auf: Sie werden per se als Qualitätsmerkmal kategorisiert, führen aber auch zu einer Traffic-Zunahme (also einer Steigerung der Besucherzahl) auf der Domain. Dieses gesteigerte Interesse wiederum verbucht Google ebenfalls sehr positiv. Um nun aber gute Backlinks zu generieren, ist zunächst außerordentlich hochwertiger Inhalt notwendig. Dies bezieht sich zum einen auf den Content der Webseite selbst. Nur wenn diese dem Leser einen echten Mehrwert bietet, wird sich der Webmaster einer dritten Seite dazu entschließen, ihn seinen eigenen Lesern weiter zu empfehlen - alles andere würde seine eigene Reputation schädigen. Zum anderen muss beim aktiven Linkbuilding auch noch zusätzlich redaktionelles Futter erstellt werden. Viele attraktive Linkpartner sind Online-Magazine wie Zeitungen, Blogs, Empfehlungsplattformen etc., die einen Link nur veröffentlichen, wenn ihnen gleichzeitig ein ansprechendes Textumfeld angeboten wird. Dieses muss zielgruppen- und kontextgerecht formuliert sein, stets aktuelle Bezüge bieten und in vielen Fällen noch exklusiv für das veröffentlichende Medium formuliert sein. Wir beschäftigen zu diesem Zweck eine hausinterne Redaktion, die sowohl die Inhaltsrecherche als auch die Erstellung übernimmt - ein interessanter, aber auch aufwendiger Job, der sich jedoch auszahlt.
 
Auf der Basis attraktiven Contents erfolgt der Aufbau der Linkerstellung. Dies ist nur möglich gegen den Hintergrund eines redaktionellen, kontinuierlich gepflegten Beziehungsetzwerkes mit einer Vielzahl an möglichen Linkpartnern. Die jeweilige Kontaktaufnahme und Überzeugungsarbeit und die darauf folgende gemeinsame Planung der Linkveröffentlichung bedürfen ebenfalls Zeit und Fingerspitzengefühl. Die Auswahl der Linkpartner ist dabei entscheidend. Sie kann nur auf der Basis langjähriger Erfahrung wirklich effektiv getroffen werden. Wir verfügen über eine exzellent gepflegte Datenbank mit Partnern, die alle Kriterien einer von Google geschätzen Linkquelle erfüllen: ein gewisses Alter, eine makellose Online-Reputation, hohe Domainpopularität, hohe thematische Überschneidung mit dem Content unserer Kunden sowie nachvollziehbare, organische andere Links auf ihrer Seite. Der Erfolg unserer Kontaktaufnahme und die Übereinkünfte, die wir hinsichtlich der Platzierung der Links auf der Seite unserer Partner erzielen, ist das Resultat eines nachhaltigen und ergebnisorientierten Networking, von dem unsere Kunden profitieren.
 
Zusammengefasst wird so deutlich, dass es beim Linkbuilding ausnahmslos um Qualität, nicht um Quantität geht. Schon vier bis fünf perfekt gesetzte Links bei einem hochwertigen Partner können einen viralen Effekt auslösen. Nach einer gewissen Wirkungsperiode beweist die Erfahrung immer wieder, dass eine Handvoll wertvoller Links mehr bewirkt als 20 schlechte - denn intelligent gesetzte Links wirken lange positiv nach. Linkaufbau ist auch in guter Indikator dafür, dass nachhaltige, langfristig wirksame SEO Arbeit ein kontinuierlicher Prozess ist und am wirkungsvollsten in kontinuierlicher, vertrauensvoller Zusammenarbeit von Agentur und Kunde entsteht.
 
Foto: psdesign1 - Fotolia.com