Januar
16

Wie wichtig sind Backlinks für den SEO-Erfolg?

Veröffentlicht am 16.01.2013 durch Stephanie

Wie wichtig Backlinks für den eigenen SEO-Erfolg sind, ist in SEO-Kreisen und unter Webmastern schon lange bekannt. Dabei ist, gerade mit Hinblick auf die im Jahre 2012 durchgeführten Google Updates (zum Beispiel das Pinguin-Update), auch bekannt dass nicht mehr nur allein die Anzahl der Links entscheidet, sondern auch welches Ansehen die verlinkende Domain bei Google genießt und wie relevant der Inhalt der verlinkenden Webseite zum Inhalt der verlinkten Seite ist. Sistrix veröffentlichte kürzlich eine Analyse inklusive verschiedener Grafiken, die die Verbindung zwischen Backlinks und Sichtbarkeitsindex (stellvertretend für den SEO-Erfolg) noch einmal verdeutlichen soll.


Mehr Backlinks führen zu besseren Positionierungen


Als Richtwerte für die Analyse bezieht Sistrix sowohl den hauseigenen Sichtbarkeitsindex ein, als auch die Domain-Pop, also die Anzahl der Domains, die auf eine Seite verlinken. Der Sichtbarkeitsindex von Sistrix gibt dabei an, wie "sichtbar" eine Seite ist, das heißt zu welchen und wie viel relevanten Keywörtern die Seite in den Suchmaschinen erscheint. Desto besser die Positionierungen zu relevanten und populären Suchbegriffen, desto höher fällt auch der Sichtbarkeitsindex bei Sistrix aus.


Bildquelle: Sistrix Hans Kronenberg

In der Analyse beziehungsweise in den Grafiken wird nun ganz deutlich, dass die Sichtbarkeit in Suchmaschinen in direkter Korrelation zur Anzahl der erhaltenen Backlinks steht. Das verdeutlicht sich vor allem dadurch, dass in dem Streudiagramm eine Art "Wolke" entsteht, die einen Fixpunkt zwischen Anzahl verlinkender Domains (x-Achse) und Sichtbarkeitsindex (y-Achse) markiert. Auch ist klar der Trend zu erkennen, dass sich mit steigender Domain-Pop auch der Sichtbarkeitsindex kontinuierlich erhöht, weshalb ein Verlauf von links unten (geringe Sichtbarkeit, geringe Domain-Pop) nach rechts oben (hohe Sichtbarkeit, hohe Domain-Pop) zu erkennen ist. Dieser Verlauf wurde von dem Redakteur in Form einer Linie dargestellt. Mit Hilfe dieser Analyse und den dazugehörigen Grafiken kann also zweifelsfrei bewiesen werden, dass Backlinks auch weiterhin ungemein wichtig für den SEO-Erfolg sind, wobei diese selbstverständlich nur einen Faktor von vielen ausmachen. Scheinbar kommen Links aber weiterhin eine große Bedeutung im Algorithmus von Google zu, denn nur so lässt sich erklären, dass die Domain-Pop tatsächlich mit dem Sichtbarkeitsindex korreliert.


Backlinks sind nicht alles!


Natürlich ist ein Backlink nicht gleich ein Backlink, denn es zählt in die Gewichtung auch immer wie "angesehen" die verlinkende Seite und wie themenrelevant diese ist. Das wird ebenfalls im Streudiagramm verdeutlicht, indem die Wolke immer wieder "Ausreißer" vorzuweisen hat und Seiten mit fast identischer Domain-Pop nicht auch einen fast identischen Sichtbarkeitsindex aufzuweisen haben. Natürlich spielen neben der Qualität der erhaltenen Links auch noch weitere Faktoren in die Bewertung und damit auch in die Positionierung einer Seite mit ein. Der wichtigste Faktor ist hier sicherlich die On-Page Optimierung, sowie das Branding der eigenen Seite. Wie aus der Grafik ganz deutlich wird können Seiten wie chip.de, idealo.de und ebay.de eine höhere Sichtbarkeit aufweisen, als ähnliche Seite mit fast identischer Domain-Pop. Der Unterschied kann hier natürlich zu Teilen in der Qualität der Links liegen, aber auch in der Qualität der Webseite selber, gerade mit Hinblick auf die Maßnahmen zur On-Page Suchmaschinenoptimierung. Auch spielen natürlich die Anzahl der indexierten Seiten und damit die Größe der Webseite eine direkte Rolle. Desto mehr Seiten im Index, möglichst weit oben, zu finden sind, desto höher natürlich auch der Sichtbarkeitsindex.


Bildquelle: Sistrix Hans Kronenberg

Ausnahmen bestätigen die Regel

Ebenfalls lassen sich in der Grafik potentielle Abstrafungen seitens Google feststellen. So kann die Domain mister-wong.de eine enorm hohe Domain-Pop aufweisen, siedelt sich beim Sichtbarkeitsindex aber im unteren Rand der Grafik an. Gründe hierfür können zum Beispiel Überoptimierungen sein, die wiederum zu Abstrafungen (Penalties) im Index führten. Auch kann dieser Umstand auf schlechte Inhalte, eine schlechte Qualität der Mehrzahl der Backlinks und unzureichende SEO-Maßnahmen außerhalb des klassischen Linkbuildings hinweisen. Damit ist quasi noch einmal bewiesen, was den meisten SEOs schon seit längerem bekannt war: Domain-Pop und Backlinks sind wichtige Einflussfaktoren bei der Bewertung einer Seite durch die "Augen" des Google-Algorithmus. Dennoch ist eine hohe Anzahl von Links keinesfalls eine Garantie für durchschlagenden SEO-Erfolg, schließlich müssen auch noch das Branchenumfeld (Konkurrenz) und die On-Page Optimierung mit einbezogen werden. Links aufbauen lohnt sich dennoch, denn immer noch zählen die Verweise auf die eigene Seite als ein wichtiges Indiz für die Popularität einer Seite, erst recht wenn die Verlinkungen von großen, etablierten Seiten getätigt werden. Wer beim Aufbau auch noch auf die Qualität der Links schielt, kann sich langfristig über gute Positionen und ein geringes Risiko zur Abstrafung freuen.